?>
  • info@motettenchor-friesoythe.org

Category Archive Uncategorized

Unser nächstes Konzert

Wir beginnen jetzt mit den Proben für unser nächstes Konzert: Die Johannespassion von J.S. Bach.

Das Stück werden wir am 11.3.3023 in der St. Marienkirche in Friesoythe aufführen.

Vielleicht hat noch jemand Lust, mitzusingen (insbesondere Männerstimmen sind ja immer heiß begehrt…)?

Wir proben immer Mittwochs um 20:00 Uhr im alten Musiksaal des Albertus Magnus Gymnasiums.

Weihnachtsoratorium am ersten Advent: Ein tolles Konzert!

Unser zweites Konzert dieses Jahr, wiederum mit dem Barockorchester Le Chardon, hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Verstärkt mit einigen jungen Stimmen im Sopran, Alt und Bass war es ein rundes Konzert in einer vollen Kirche. Die Rückmeldungen unserer Zuhörer waren insgesamt auch sehr positiv. So konnten wir, nach einem insgesamt schwierigen Jahr 2022, die Weihnachtszeit fulminant einläuten.

Als nächstes Konzert steht die Johannespassion im März auf dem Programm. Auch hierfür sind alle, die mitsingen möchten, gerne eingeladen.

Hierzu gibt es dann noch weitere Informationen.

Weihnachtsoratorium zum 2ten

Im letzten Jahr haben wir bereits den Anlauf genommen, um das Weihnachtsoratorium von Bach aufzuführen. Leider hat uns die Corona-Herbstwelle mit den entsprechenden Einschränkungen das Konzert „verhagelt“.

Aber es gilt: Aufgeschoben und nicht aufgehoben.

Deshalb führen wir am 1. Advent, 27.12.2022 in der St. Marien Kirche in Friesoythe das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach (Teile 1-3) auf.

Die im letzten Jahr erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit!

Wir freuen uns!

Plakat Messiah

Der „Messiah“ von G. F. Händel

Zwei Jahre lang gab es für den Motettenchor Friesoythe kaum Proben und erst recht keine Konzerte. Am Sonntag, 26. Juni, ist die Zwangspause vorbei. Um 18 Uhr führt der Chor gemeinsam mit dem Europäischen Barockorchester Le Chardon unter Leitung von Heinrich kl. Siemer Händels „Messiah“ (Messias) in der englischen Originalfassung in der St. Marien-Kirche in Friesoythe auf.

„Zum Wiedereinstieg hätte es sicher einfachere Werke gegeben, zumal wir erst im April mit den Proben beginnen konnten“, sagt kl. Siemer. „Aber der

Musikalischer Weihnachtsgruß

Das Weihnachtsoratorium in der St.-Marien-Kirche musste wegen Corona leider ausfallen. Wir haben uns in einem kleineren Chor, ohne Orchester und Abstand dann dort getroffen, um zumindest die Choräle zu singen. Mit der dabei entstandene Aufnahme wollen wir Ihnen und Euch einen kleinen musikalischen Weihnachtsgruß senden.

Der gesamte Motettenchor wünscht Ihnen und Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, etwas Ruhe und Besinnlichkeit im Kreis der Familie und einen guten Start in in das neue Jahr. Und weil wir alle Optimisten sind hoffen wir auf zwei schöne Konzerte im kommenden Jahr. Eines im Juni und dann am 1. Advent das Weihnachtsoratorium. Irgendwann wird es klappen.

Fröhliche Weihnachten und ein schönes neues Jahr

2020 war für einen Chor ein schweres Jahr. Der Verzicht auf Proben und Konzerte ist uns allen schwer gefallen. Zum Jahresabschluss haben deshalb ein paar Sängerinnen und Sänger des Chores einen kleinen Gruß eingesungen, der Vorfreude auf das nächste Konzert machen soll – wann immer und was auch immer das sein wird. Bis dahin wünschen wir Euch erst einmal schöne Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr. Bleibt gesund und genießt die ruhige Zeit.

Zum Jubiläum: Bachs h-Moll-Messe

Wie schon angekündigt haben wir uns für unser 50. Jubiläum ein ganz besonderes Highlight vorgenommen: Am 16. November führen wir ab 19.30 Uhr in der Stadtkirche St. Marien die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach auf. Das Werk sollte eigentlich jeder Chorsänger und jede Chorsängerin einmal im Leben aufgeführt haben. Obwohl: Zweimal ist besser, denn das Stück ist schon verdammt schwer, und deshalb

Best-of-Konzert. Foto: M. Passmann

Best-of-Konzert am 24. März

Unser erstes Konzert zu unserem 50. Jubiläum war ein voller Erfolg. Die 14 Stücke haben uns wahnsinnig viel Spaß gemacht, und auch das Publikum war begeistert. Vielen Dank an alle Besucher für den langen und lauten Beifall. Danke auch an den Mozartchor aus Hagen, der uns wie so oft in den vergangenen zwölf Jahren wunderbar unterstützt hat. Und vor allem